Black Forest MTB Marathon Kirchzarten

Von Sven Schulzke

Es wäre an diesem verregneten Morgen wahrscheinlich vernünftiger gewesen, zwei Stunden auf der Rolle zu verbringen, aber wer wusste schon, ob das Rennen nach dem Aussetzen in 2014 künftig weitergeführt wird? Möglicherweise die letzte Chance. Also kurz vor fünf Uhr aufgestanden, um rechtzeitig zum Start in Kirchzarten zu sein.

Bedingungen vor Ort famos: Regen, 12 Grad im Tal; 8 Grad, Wind, Nebel, Regen auf 1200 m. Matschige Forstwege und Singletrails. Immerhin nicht zu heiss. Und definitiv kein Sonnenstich in Sicht.

Die Stimmung am Start war gut und es ging den über 100 Lizenzfahrern und 1500 Hobbyisten (von ursprünglich 2000 gemeldeten Fahrern — wo die 400 wohl alle waren?) über die klassische Black Forest Marathondistanz von 78 km/2100 hm ja auch nicht anders.

Ich versuchte, auf dem etwa 1-stündigen Anstieg direkt nach dem Start vorne dabei zu sein, um die folgenden, windigen Flachpassagen in einer starken Gruppe aus hoffentlich grossen, breiten und führungstechnisch hochmotivierten Fahrern zu verbringen, die mich zumindest teilweise über die folgende Hochebene ziehen sollten. Das klappte auch ganz gut, sodass wir zu fünft die langen Anstiege zum Rinken und Stollenbach in Angriff nahmen, wo die Gruppe dann zerfiel. Arg viel von der Umgebung bekam ich nicht mit, die Brille war innerhalb kürzester Zeit immer wieder zu und die rutschigen Wege verlangten volle Konzentration. Überholen auf Singletrials war aufgrund des Schlamms nahezu unmöglich.

Ich hatte während des ganzen Rennens den Eindruck, zu langsam unterwegs zu sein und fürchtete einen schleichenden Platten am Hinterrad, es lag aber hauptsächlich an der sehr zähen Strecke und dem ganzen Dreck im Getriebe. Der Kette und dem Schaltwerk hab ich nach Ankunft im Ziel meine Hochachtung ausgesprochen, wirklich erstaunlich, was die Armen unter lautem Knarzen ausgehalten haben. Letztlich war alles in Ordnung und ich konnte das Rennen viel besser als erwartet auf Platz 21 von 650 Startern unter den Top 3 Prozent in meiner Altersklasse (81/1608 gesamt) nach 3h 49 min beenden.

Das Foto beschreibt die Erleichterung nach Zielankunft eindeutig. Nächstes Jahr auf ein Neues, hoffentlich bei schneller und trockener Strecke.