Gentlemen-Ausfahrt 18.06.2016 – Wetterfrosch müsste man sein

Von Kurt Kaiser

Die Meteo-Internetseite, dieser Tage die wohl meist aufgerufene Adresse.

Donnerstag, das Wetter scheint für Samstag besser zu sein. Schnell einen Eintrag auf die VCR-Webseite. Ausfahrt um 13 Uhr, Streckenvorschlag Möhlin-Sternenhof-Sonnenberg-Maisprach. Eine Teilstrecke der TdS-Etappe vom vergangenen Montag und meines Wissens noch nie an einer Ausfahrt befahren. Freitag, Wetteraussichten nach wie vor gut. Freitagnachmittag, nein, muss das sein. Regen um 13:30 bis gegen 15 Uhr. Am Morgen zeigt der Wetterradar keine Niederschläge. Ein rascher Entscheid, Ausfahrt vorverlegen auf 10 Uhr und wir sind vor dem Regen am Nachmittag zurück. Entsprechend Änderung auf der VCR-Webseite der Abfahrtszeit und ein Mail an die Teilnehmer der bisherigen Ausfahrten. Zumindest kommen wir wieder einmal auf’s Velo. Die Entzugserscheinungen sind alarmierend und stehe kurz vor einer tiefen Depression.

Samstagmorgen, 7:30 Uhr, leichter Regen auf 11 Uhr. Das kann doch nicht wahr sein.

08:00 Uhr jetzt Regen schon bereits um 10 Uhr. Dazu vermehrte kleine Gewitterzellen über dem Baselbiet. 08:30 leichter Regen erst gegen 11 Uhr und nach 14 Uhr. 09:00 Uhr Regen leicht verzögert und in erster Linie im Baselbiet. Routenänderung, anstatt Baselbiet Richtung Norden.

09:45 in Riehen Sonnenschein. Warten auf dem Dorfplatz, wer da wohl kommen wird? Tatsächlich es kommen noch 3, Johanna, Nina und Bruno, immerhin. Wo bleiben die Weiteren? Mitteilung nicht gelesen? Vielleicht stehen sie um 13 Uhr auf dem Platz.

Bei Sonnenschein fahren wir Richtung Riedlingen. Eine herrliche Fahrt. Tut das gut! Bruno machte offensichtlich, irgendwo zwischen Rümmingen und Riedlingen, eine Kehrtwende. War es zu schnell? In Kandern für einmal kein Kaffeehalt, dafür sitzen wir noch zu wenig lang auf dem Rad. Dafür geht es zügig und mit rundem Tritt, hoch zur Scheideck. Von Steinen fahren wir zurück entlang der Wiese. In Tumringen ist der Wettergott nicht mehr auf unserer Seite. Es beginnt zu Regnen. Ein Kaffeehalt bis der Regen vorbei ist? Doch das Café geschlossen und der Regen hört auf. Mit dem Überqueren der Staatsgrenze beginnt es zu schütten. Es fehlen uns 5 Minuten, um trocken ins Dorfzentrum zu kommen. Dennoch lassen wir uns nicht nehmen, bei einem unserer Kriteriumsponsor einzukehren. Der Bestellung von Kaffee und einem Badtuch wird allerdings nur teils stattgegeben. Überraschend und daher umso erfreulicher gesellt sich noch Edith zu uns. Wir sassen auf dem Velo! Die Ausfahrt, trotz Regen zum Schluss, eine flotte Sache. Die Depression ist abgewendet.