Gentlemenausfahrt 17.10.15 – Kurz und heftig

Von Urs Zwahlen

Grau in Grau, 8 Grad, die Wetterapps zeigen Tropfen an und zuhause wartet die liegen gebliebene Hausarbeit. Motivation zum Velofahren nicht eben hoch. Da Kurt den VC Riehen an der 1. Präsidentenkonferenz von Swiss Cycling in Grenchen vertritt, bleibt mir nichts anderes übrig, als in die Veloklamotten zu steigen und ins Dorf zu fahren. Vielleicht habe ich Glück und keiner unserer Velofreaks hat Lust aufs Radeln. 13.00 Uhr Dorfplatz – Pech gehabt – mit René Geiser und Martin Schmutz finden sich zwei Unentwegte in Vollmontur zur Mitfahrt ein. Nicht ganz – René wollte sich bei Florian spontan noch mit Winterhandschuhen ausrüsten, doch weil seine Grösse nicht an Lager ist, erscheint er mit Kurzfingerhandschuhen. Wir beraten uns kurz über die zu fahrende Tour und machen uns auf Richtung Grenzach, Herten und Degerfelden. Es ist kühl, aber nicht unangenehm. Vor allem aber fallen einem die noch immer wunderschönen satten Farben der in den Gärten und auch am Strassenrand blühenden Blumen auf. Auch Bäume und Sträucher tragen ihre schönsten Kleider und die Heidelbeerstauden leuchten in kräftigem Rot. Der Herbst kann auch bei diesigem Wetter sehr schön sein.

Unsere Tour führt uns hoch nach Minseln, wo wir rechts nach Nordschwaben abbiegen. Nach dem Steilstück ausserhalb des Ortes machen wir eine kleine Trinkpause. Aufgrund der sich anschlagenden Brillengläser ist es naheliegend, über die nicht mehr vorhandene Sehschärfe im Alter zu diskutieren. So erfährt man einiges über den grauen Star und eingepflanzte Linsen. René ist froh, den angeblich letzten Hügel hochgekommen zu sein. Nach der Abfahrt Richtung Schopfheim rollen wir nach Maulburg und entscheiden spontan, nochmals hoch, nach Adelhausen zu fahren. Von dort hinunter nach Ottwangen und nochmals eine kleine Steigung hoch zur Kreuzeiche. In Anbetracht, dass die Tour als flach ausgeschrieben worden ist, machen wir einige Höhenmeter. Von Inzlingen hoch auf den Rührberg kämen noch einige dazu - René ist nicht unglücklich, dass es zu tropfen beginnt. So fahren wir direkt nach Riehen und kommen so, zufrieden, etwas für die Gesundheit und vor allem fürs Gemüt gemacht zu haben, auf 50 Km. Die Hausarbeiten wären infolge fehlender Motivation eh nicht erledigt worden…