GP Gippingen

Von André Fürbringer

Letzten Donnerstag konnte ich mit Kurt zum Velo Event nach Gippingen fahren. Wunderschönes Wetter begleitete uns den ganzen Tag und ohne Schattenplätze hätten wir nun einen Sonnenstich. Um 12.00 Uhr haben wir uns in Birsfelden getroffen und sind mit dem Auto in die Nähe des Starts gefahren.

Angekommen machten wir unsere 2 «Rennvelos bereit» und inspizierten mal die kleine Runde (9.15 km) bis zum Startgelände. Dort angekommen wurden gerade die Teams vorgestellt, doch irgendwie haben sie Kurt vergessen obwohl einige Ihn begrüssten. Es hielt uns aber nicht lange dort und so fuhren wir mal gegen den Uhrzeigersinn die grosse Runde (19.8 km) der Profis ab.

Rechtzeitig zum Start installierten wir uns am ersten kleinen Bergpunkt der kleinen Runde und beobachteten den Startverlauf wo sich bereits 3 Fahrer absetzten und bis über 7 Minuten herausfuhren aber dies nicht durchziehen konnten. Als der Besenwagen vorbei war radelten wir hinterher bis kurz vor dem Ziel wo wir uns eine kleine Zwischenverpflegung gönnten. Nun wollten wir natürlich den steilsten Anstieg anschauen und mal schauen ob die auch so schnaufen… Locker radelte Kurt da hoch und auch das Spitzentrio konnte uns nicht einholen. Voll in der Sonne, schön auf einer Wiese schauten wir den Profis zu.

Nun war natürlich wieder Zeit nochmals die grosse Runde zu fahren da unsere Waden anfingen zu zucken und uns nicht sitzen liessen. Den 2. Halt haben wir dann bei Kaffee und Kuchen im Ziel gemacht und uns kurz eine Pause gegönnt. Die Zeit rannte nur so und wir wollten nun bis hinauf an die Bergpreiskante und die letzten Runden des Rennens zu sehen. Ein herrlicher Schattenplatz spendete uns die erhoffte Kühle und wir genossen das Rennen.

Der Durst liess nicht lange warten und ein kleines Alkoholfreies Bierchen musste her. Wieder gestärkt machten wir uns über den höchsten Punkt Richtung Ziel auf und radelten in Renntempo dem Ziel entgegen. Kurt liess nicht locker vom Hinterrad und zeigte sich ab und zu an der linken Hinterradseite mit über 50 km/h unter dem Motto he» Junge gib Gas». Rechtzeitig zur letzten Runde installierten wir uns rund 250 Meter vor dem Ziel und konnten so den Sprint des Feldes mit Kristoff als Sieger bestaunen. Ein toller Tag mit Kurt zusammen an einem Velorennen machte richtig Spass und hungrig auf weitere Events. Die Profis fuhren 189.5 km wir schafften es immerhin auf 56 km. Danke Kurt für den Tag.