Helferessen im Gröttli Landauer – 04.11.2016

Von Kurt Kaiser, Bilder von Heinz Kaiser, Lucius Humm

Im Landauer Gartenareal fanden wir ein schmuckes und heimeliges Lokal für unser Helferessen. Das Cachet dieser Lokalität lud geradezu ein, für einen gemütlichen Fondueabend. Wer kannte dieses Lokal? Kaum jemand, obwohl wir an Ausfahrten (Richtung Kraftwerk) immer wieder daran vorbeifahren und sehen müssen, dass wir die scharfe Linkskurve, vor dem ‚Gröttli‘, meistern. Haben es 3 von den gemeldeten 38 HelferInnen nicht gefunden? Schade, sie haben einen geselligen Abend verpasst.

Für dieses Mal mussten die Helfer und Helferinnen nochmals in die ‚Steigeisen‘. Je 4 Personen mussten sich zusammen tun und das Fondue im Caquelot selbst zubereiten. Keine Gruppe hatte die nötige Geduld, für die Zubereitung über dem Brenner. So bediente man sich alsbald des vorhandenen Kochherdes. Zum Fondue-Essen kamen alle, trotz unterschiedlicher Zubereitung. Die Jüngsten glaubten, sie können richtig zuschlagen. Eine komplette Vierer-Portion Käse war dann allerdings für 3 Hungrige doch zu viel, umso mehr einer es vorzog, 3 Siegeleier zu verdrücken. Gekackert hat er danach trotz allem nicht. Auch ein Verdauungsstop half nicht zur Beseitigung der 4 Käseportionen.

Im Anschluss an das Essen kamen einige schöne Preise zur Verlosung. Die Begeisterung bei den Jungen war zum Schluss gross, gewann doch einer von Ihnen die wertvolle schöne Uhr.

Das selbstgemachte Tiramisu, von Salvatore ist in den eingeweihten Kreisen im VCR ein Begriff. Wer nicht rechtzeitig in der Warteschlange stand, konnte das Tiramisu nicht kosten. Salvatore, grazie mille. Ohne Dessert musste niemand nach Hause gehen. Seitens der Gröttli-Wirtin wurde Eiscrème mit warmen Himbeeren serviert.

Ein grosser Dank an Frau Wasserfallen und ihr Team für die Bewirtung. Es hat uns allen Spass gemacht, im Gröttli zu sein. Entsprechend war man sich auch einig, dass wir zusammen einen netten und gemütlichen Abend verbrachten.