Jäh aus dem Winterschlaf gerissen…

Von Hanspeter Brack

Nachdem während fast der ganzen Woche, die ja mehrheitlich mit frostigen Temperaturen aufwartete, für Samstag zwar deutlich mildere Temperaturen, aber leider begleitet von Regenfällen, vorhergesagt wurden, hatte ich eine Ausfahrt eigentlich bereits abgehakt.

So sass ich dann also am Samstag gemütlich bei Morgenessen als mich eine SMS und vor allem deren Inhalt abrupt aus meinem Winterschlaf riss. Bei Mike machte sich offenbar eine unruhige Beinmuskulatur bemerkbar, welche sich nur durch eine möglichst runde Tretbewegung besänftigen lassen würde. So suchte er also mit dem Hinweis auf die milden Temperaturen, die er gar als Frühlingserwachen interpretierte, nach Gleichgesinnten, um sich wie gehabt, um 13.00 Uhr, an bekanntem Treffpunkt, einzufinden. Mit einem Blick nach draussen war ich schnell überredet und so rollte ich meinen Stein vor der Höhle weg, um mich Mike anzuschliessen. Am Treffpunkt warteten bereits Kurt, Mike und André, wenig später hat sich auch Pascal noch eingefunden. Kurt allerdings aufgrund Rekonvaleszenz noch in ungewohnter Touristenkleidung, wir wünsche an dieser Stelle weiterhin gute und baldige Genesung. Er überbrachte Grüsse von Harald, allerdings aus der Birshofklinik. Er ist auf Glatteis, auf der Fahrt zur Arbeit, unglücklich gestürzt. Gute und schnelle Besserung!

Als Quartett sind wir dann via Binzen, Fischingen Riedlingen zum Wendepunkt Schliengen losgefahren. Vor allem Pascal war immer wieder für ein flottes Tempo besorgt, welches auch relativ mühelos zu halten war. Wo Sonne ist, ist bekanntlich aber auch Schatten und so liess mich die Beobachtung der Windverhältnisse für die Rückfahrt eine andere Situation erahnen. So kam es dann auch, bereits auf der Geraden, zwischen Liel und Schliengen, hatte man das Gefühl gegen eine Wand zu fahren. Da hilft nur Kopf runter, ignorieren und durch. Ausgangs Schliengen freute ich mich über die plötzlich hohen Dämpfungseigenschaften meines Velos. Leider entpuppte sich dies wenig später als schleichender Plattfuss oder andersherum gesagt, ich sass auf der Felge. Mit vereinten Kräften wurde schnell depaniert und schon bald war Bad Bellingen durchfahren, worauf wir uns noch den kurzen Aufstieg durch den Rebberg nach Bamlach gönnten. Eingangs Istein ging erneut ein verdächtiges Pfff.. duch das kompakte Feld, diesmal hatte es Mike erwischt. Der überall herumliegende Splitt forderte erneut seine Tribut, aber auch dieses Malheur war, optisch festgehalten durch André, schnell behoben und der baldigen Ankunft in Riehen stand, mit Ausnahme des heftigen Gegenwindes, nichts mehr im Wege.

Nach gefahrenen 60 km, übrigens Danke Mike für Deine Initiative, waren wir uns zum Schluss einig, wir würden die Saison 2019 für eröffnet erklären und momentan sieht es wettertechnisch so aus, wie wenn bereits am nächsten Samstag eine Fortsetzung folgen könnte.