MTB Weekend im Elsass

Von Rainer Büchele (Text), Andreas Zeller (Fotos)

Freitag + Samstag 12. + 13. August 2016

Um entspannt und früh in das Mountainbike-Wochenende im Elsass starten zu können, sind wir (Mauro Bisonni, Patrick Hetzel, Lucius Humm, Andreas Zeller und Rainer Büchele) bereits am Freitag nach Metzeral ins Elsass aufgebrochen. Nach leckerem Abendessen und Kurzbesprechung der Samstagsausfahrt ging es angemessen früh in die Federn.

So konnten wir nach ausgiebigen Frühstück am Samstag gegen halb neun Uhr morgens aufbrechen. Nach gemütlichem Einrollen sind wir via Münster und Soultzeren zum Lac Vert, dem ersten von vier Seen aufgestiegen. Via Lac du Forlet und Lac Noir ging es schliesslich zum Lac Blanc, wo wir nach einer Stärkung einige Trails des Bike-Parks antesten wollten. Leider hatten wir den vorgeschriebenen Fullface-Helm nicht zur Hand und mussten den doch strengen Kontrollen Tribut zollen und leicht säuerlich den Rückweg ohne Trail-Übungen antreten. Nach dem anschliessenden "Wanderteil" entlang des Lac Blanc, kehrte spätestens bei der Abfahrt Richtung Turckheim das breite Grinsen ins Gesicht zurück. Die kilometerlangen Singletrails werden nicht nur mir in bester Erinnerung bleiben. Ebenso die vielen freundlichen und lustigen Wanderer, welche wir durchwegs antrafen und die unter Beweis stellten, dass es mit gegenseitiger Toleranz und Gesprächen wunderbar funktioniert und Spass macht (Gruss in den Schwarzwald!).

Abschliessend folgte der Pflichtteil bei Hitze der Strasse entlang zurück nach Metzeral. Bei angeregten Diskussionen zum Unterschied von Wirts- und Gasthäusern füllten wir unsere Flüssigkeits- und Energiespeicher mit isotonischen Getränken und einem nahtlosen Übergang zum Abendessen. Besten Dank an dieser Stelle von unserer Seite an den VCR für die schmackhafte Kalorienspende.

Fahrdaten Tag 1: ca. 1800 Hm, 76,8 km, reine Fahrzeit 6:02 bei maximal 29°C

Sonntag, 14. August 2016

Kurz nach 7 Uhr sind wir zu viert (Luzi musste am Samstag nach dem Abendessen aus Jobgründen leider abreisen) mit dem Auto nach Issenheim unserem Startpunkt gefahren. Nach Frühstück in Guebwiller ging es direkt in die lange Steigung Richtung Petit Ballon, die unseren bereits müden Beinen viel abverlangte. Hervorzuheben hier der letzte Teil zum Col de Boenlesgrab mit vielen grossen Steinen, die das Fahren extrem erschwerten (Es viel der Pavé-Vergleich beim Rennradfahren).

In der dortigen, nur halbvoll besetzten Auberge durften wir uns wegen der vielen Reservierungen dann leider nicht setzen (schon wieder ein Wirtshaus). Nach der Steh-Cola ging es weiter zum Petit Ballon und von dort in einer wunderbaren Hochmoorquerung weiter zu Le Markstein und Grand Ballon. Nach kurzer Stärkung versuchten wir möglichst schnell dem starken Rummel zu entkommen und wieder in den Wald einzutauchen. Leider wählten wir nicht die beste Route, weshalb die Singletrails im Vergleich zum Samstag eher spärlich blieben und wir die Abwärtshöhenmeter mehrheitlich auf Schotterstrassen vernichteten. Nichtsdestotrotz kamen wir glücklich in Guebwiller zu Tale, von wo wir zurück nach Issenheim rollten um aufs Auto umzusteigen.

Fahrdaten Tag 2: ca. 1650 Hm, 63 km, reine Fahrzeit 5:20 bei Maximal 40°C

Besten Dank allen Mitfahrern für zwei wunderbare Tag und speziell an Patrick Hetzel für die Organisation mit Hotelbuchung und Streckenwahl.