Rennbericht Gippingen

Von Ben Klenk

Kurz und bündig (wie auch meine Streckenwahl auf die Light Etappe 40km):

Perfektes Wetter, tolle Strecke, tolles Fahrerfeld – was will man mehr. Zu Beginn recht langsames Tempo – Team Merida 66 macht das „Tempo“. Da wird doch nicht einer heimlich abgehauen sein? Tatsächlich haben die einen Fahrer vorausgeschickt und kontern jeden Angriff sofort ab. Was für ein strategisches Niveau in einem Light – Hobby – Rennen.

Nach 2 Runden à 15 km geht es in die Finale Schleife mit Anstieg Richtung Schlatt – jetzt mit Vollgas. Den Ausreißer rasch eingefangen geht es in die Abfahrt und in Richtung Ziel. Schaue mich um; von wem ist was zu erwarten. Dumm nur, das Team Merida ist mit 3 Fahrern vertreten. Noch 200 m abgewartet; zack – der „breiteste“ der Merida Jungs blockt mich kurz, einer zieht ab. Bis ich vorbei bin hat er zwei Radlängen abstand, die er leider auch bis ins Ziel retten kann.

Trotzdem bin ich mehr als zufrieden mit dem 2. Platz. Mein erstes Podium!!

Übrigens wurde dieses Jahr in Gippingen auch der Schweizer Hobbymeister gekrönt. Bester Schweizer war auf Platz 3 Patrick Müller.