Samschdigstour 01.07.2017

Von Kurt Kaiser

Elf finden sich um 13 Uhr auf dem Dorfplatz ein: Nina, Christine, Bruno, Martin, Claude, Mike, Urs R., René, Markus, Micha und Kurt. Eine Strecke wurde in der Ausschreibung nicht vorgegeben. Wohin fahren wir? Wo wird es nicht regnen? Richtung Wiesental könnte im späteren Nachmittag vielleicht etwas Regen fallen. Kurt schlägt vor: Riehen-Reinach-Biel-Benken-Flüh-Hofstetten-Metzerlen-Burg-Biederthal-Wolschwiller-Oltingue-Liebenswiller-Reinach-Riehen. 75 km / 614 hm.

Die Temperatur gegenüber der letzten Tage merklich kühler, bewölkt und kaum ein Sonnenstrahl. Mit der eingeschlagenen Fahrtrichtung haben wir Glück, wie wir am Ende der Radtour konstatieren dürfen. Kein Regen. Der Blick aus dem Leimental in Richtung CH-Jura zeigt auf, dass es Richtung Passwang und Belchen wohl regnet.

Für Einige befahren wir am heutigen Tag wieder Neuland. Wann wurde die Strecke Flüh-Hofstetten-Burg befahren? Die Steigung von Flüh nach Hofstetten wohl einiges angenehmer zu fahren als von Ettingen hinauf nach Hofstetten. Erinnerungen an die Schweiz. Meisterschaften im Jahre 1966 kommen beim Tourenleiter bei letzterer Strecke auf. Leider nicht die Besten. 9mal Ettingen-Hofstetten, wahrlich kein Schleck. Heute bleiben die Mühen in Grenzen. Vor dem Aufstieg, in Flüh, muss Micha noch eine Reifenpanne beheben. Das nutzen Einige, um die Steigung gemütlich hochzufahren. Ein Defekt kann ja auch mal für Andere Vorteile bringen. Auf dem Übergang von Hofstetten Richtung Metzerlen finden sich wieder alle zusammen. Ja, wenn die Kirschen nicht verfroren wären, hätten wir die eine oder andere Handvoll von einem Baum holen können. Jedenfalls war dies in früheren Jahren, um diese Jahreszeit, eine bevorzugte Trainingsstrecke. Voraussetzung war, dass man schnell genug war, dem Bauer zu entkommen. Heute wäre ich mir nicht mehr so sicher…

René prüft von Leymen nach Therwil seine Tempofestigkeit. Den ‚Täfelisprint‘ haben dann allerdings andere unter sich ausgemacht. Früher, in der Aktivzeit, gehörten die Täfelisprints zu unserem Trainingsprogramm. Meist ging es um eine Waschmaschine oder ähnlichem. Nur geliefert wurde der Artikel nie…

In der ‚Rossbollebeiz‘ (Crazy Horse), im Reiterstadion St. Jakob, machen wir einen Boxenstopp, als gemütlicher Abschluss der Ausfahrt. Alles ohne Regen!