14. Samschdigstour 23.06.18 – 4er Mannschaftsfahren?

Von Kurt Kaiser

Eigentliches ideales Velowetter, um die 20 Grad. Was hielt die Velofans des VCR von der Teilnahme an der Ausfahrt ab? Verpflichtungen oder bereits Ferien? Auf dem Dorfplatz findet sich viel Volk, jedoch lediglich 5 Radsport-Enthusiasten. Das viele Volk kam wohl nicht zum Start der VCR-Truppe. Da muss noch ein anderer Event stattgefunden haben.

Alice, Martin, Hanspeter, Kurt und Pascal stehen am Start. Letzterer muss sich infolge Verpflichtungen allerdings ausklinken und begibt sich auf eine eigene kürzere Tour. 3 Fahrer und 1 Fahrerin begeben sich auf die ausgeschriebene Strecke Riehen-Sterinen-Fahrnau-Künsberg-Hasel-Wehr-Dossenbach-Schwörstadt-Minseln-Steinen-Riehen – 80 km, 550 hm. Die Gruppe eigentlich ideal für ein Mannschaftstraining. Ganz so weit kommt es jedoch nicht. Martin und Hanspeter geben dasTempo vor. Andere üben sich im Hinterradfahren. Es war jedenfalls ein Vergnügen und flott unterwegs waren wir zudem. Unser Glück war es auch, dass sich kurz nach Mittag noch wenig Volk auf dem Weg entlang der Wiese tummelte. Weil beim Mannschaftsfahren möglichst die komplette Gruppe ins Ziel kommen sollte (3 sind auch noch toleriert), wird vor der Abfahrt nach Hasel artig auf den Senior gewartet. Danke! Der Vorteil der Einen wird allerdings so immer wieder zum Nachteil des Nachzüglers. Sie können sich immer wieder ausruhen…

Bei der Weggabelung Gersbach/Hasel stösst ein weiterer Fahrer in blau/weissem Trikot zur Gruppe. René G. konnte mit Verspätung doch noch auf’s Rad und wartete an der Kreuzung auf die Gruppe. Bei diesem Halt bleibt nicht verborgen, dass Hanspeter immer ein blitzblankes Velo, resp. insbesondere eine blitzblanke Schaltgruppe resp. Ritzel hat. Alles glänzt. Wer seine Vergangenheit kennt, mag nicht so sehr überrascht sein. Der Vorschlag, unsere Räder bei ihm jeweils zum Service zu bringen, findet nicht Anklang. Er wäre doch der ideale Mannschafts-Servicemann. So wird uns nichts übrig bleiben und die Räder, nach den Ausfahrten, selbst zu putzen.

Nach der schönen Abfahrt nach Hasel resp. Wehr erwartet uns der giftige Aufstieg in Richtung Dossenbach. Danach die Abfahrt nach Schwörstadt, eine Bolzerstrecke. Wir meiden die stark befahrene Hauptstrasse und fahren auf dem kleinen Nebenweg über Karsau. Nach dem Holzbrücklein resp. Abzweigung nach Minseln ein kurzer Stopp. Der Tourenleiter verabschiedet sich und fährt über Degerfelden und Grenzach nach Pfeffingen (von Pfeffingen aus schlussendlich doch 95 km), während den anderen 4 noch der Aufstieg hinüber nach Steinen zugemutet wird. Ob sie im Beizlein an der Wiese noch einen Erfrischungshalt gemacht haben?

Es hat sich gelohnt, diese Ausfahrt mit zu machen!