16. Samschdigstour 07.07.2018 Sommerzeit/Ferienzeit

Von Kurt Kaiser

Nach sehr ausgiebigen Regenfällen, soll es ein warmes Wochenende werden, 28 Grad warm. Daher wird der Treffpunkt auf den Morgen d.h. 09:30 Uhr vorverlegt. Hoffentlich lesen alle die Ausschreibung auf der VCR-Webseite.

Bruno, die beiden Urs, Hanspeter und Kurt sind für die Fahrt Riehen-Gelterkingen-Buushöhe-Möhlin-Karsau-Minseln-Adelshausen-Riehen, zeitlich auf dem Dorfplatz angetreten. Anstatt über Muttenz-Pratteln fahren wir über Kaiseraugst (Augusta Raurica) Liestal nach Gelterkinden. So vermeiden wir die Fahrt durch einige Wohngebiete. Es hat sich gelohnt. An der Hauptstrasse Hard angelangt stellt einer die frage ‚fahren wir links‘. Antwort ja natürlich. Dass damit der separate Radweg gemeint war, bemerkt der Tourenleiter erst, als er den Kreisel umfährt. Am Ende der Hard wird es eng, wegen einer Baustelle. Ein Radfahrer kommt entgegen und lässt der Gruppe den Vortritt. Urs bedankt sich artig. Hat wirklich keiner bemerkt, wer dieser Radfahrer war? Einer aus unsere Reihen, Hansjörg!

Bei der Zusammensetzung der Gruppe ist es offensichtlich, dass die Fahrt recht zügig wird, zumindest bis zum Anstieg zur Buuserhöhe. Dass der Aufstieg gemütlich gefahren wurde, kann zumindest einer nicht behaupten. Die Bergstrecken werden jedes Jahr steiler. Aber man ist ja mit lieben Gleichgesinnten unterwegs und die sind doch auch dankbar für eine Verschnaufpause. Zumindest kann man mit solchen Gedanken sein Gewissen etwas beruhigen. Dafür machen die Abfahrten weniger Mühe und geniesst sie umso mehr. Das stellt den alten Kämpen wieder auf. Mit 45 km/h fahren wir in Richtung Rheinfelden. Herrlich! Dass es immer leicht abwärts geht, sei an dieser Stelle nicht sonderlich erwähnt. Für den Einen oder Anderen ist die Fahrt über das neue Kraftwerk Möhlin und danach nach Karsau Neuland. Die wilde Flusslandschaft unterhalb des Stauwehrs sieht sich toll an. In den alten Gemäuern des Schlosses Beuggen ist das Beizli geschlossen. So können wir ohne schlechtes Gewissen in Richtung Aufstieg nach Minseln (lokaler Sprachgebrauch: Meisele) weiter fahren.

In Adelshausen beschliessen wir anstatt Richtung Inzlingen (die Waldstrecke wäre ja auch schön) hinunter nach Hölstein/Steinen zu fahren. Offenbar lechzt man nach einem kühlen Drink im Beizli an der Wiese. Ein Tiertransport vermiest uns leider die Abfahrt hinunter ins Wiesental. Der Spruch ‚wer bremst verliert‘, findet keine Anwendung und wir gedulden uns artig hinter dem Vehikel. Schade! Die Erfrischung im Beizli ist willkommen. Die Rückfahrt nach Riehen wie gewohnt entlang der Birs, in zügiger Fahrt.

Gefahren wurden 80 km und 619 hm.