Samschdigstour 17.06.2017 – Neuland

Von Kurt Kaiser

Der Tourenleiter lässt sich für einmal nicht in Riehen blicken. Er nimmt die Gruppe auf dem Veloweg entlang der Birs, in Empfang. Die Gruppe, bestehend aus Nina, Christine, Sonja, Martin, René, Markus, Jean-Claude, Bruno, Gastfahrer Micha und neu Jörg, kommt flott daher. Vorne weg, in bekannter Manier, Martin.

Geplant ist ein Abstecher in ein Gebiet, welches auf einer Tour bisher noch nie befahren wurde. Irrtum vorbehalten. Nach dem Eggfluh-Tunnelportal Süd, keine Sorgen, wir sind aussen herumgefahren über Duggingen-Grellingen, biegen wir rechts ab in die Steigung hinauf nach Nenzlingen. Beim Dorfbrunnen warten die Schnellen, wie abgemacht, auf die Nachzügler. Die Fahrt soll danach weiter gehen nach Blauen, bis zum nächsten Dorfbrunnen. Der Tourenleiter ermahnt zur Vorsicht. Auf dem schmalen Weg könnten wir auf Wanderer stossen, ist doch das Blauengebiet hierfür sehr beliebt. Doch weit gefehlt. Nicht eine einzige Person wurde gesichtet. War es den Wanderer am heutigen Tag zu warm? Wer ein Auge dafür hatte, konnte die herrliche Aussicht ins Laufental und die Jurahöhen, bis zum Passwang und Hohe Winde, geniessen. Nach Blauen ging es in rasanter und schöner Abfahrt in Richtung Hauptstrasse nach Laufen. Micha zeigt seine Rennerfahrung in der Abfahrt. Bruno schwelgt danach in Erinnerungen an seine Rennfahrerzeit. ‚Weisch no?‘. Für Andere war dieses Tempo weit über dem Limit und so konnten sie sich kaum etwas Aneignen, was ihre Abfahrfähigkeiten verbessern würde.

Die stark befahrene Hauptstrasse, allerdings mit Velostreifen, konnten wir, nach kurzer Fahrt, in Laufen wieder verlassen. Auf einem Nebenweg gelangten wir nach Breitenbach und nahmen den Rückweg unter die Räder. In Aesch ein kurzer Stopp. Vorgesehen ist eine Fahrt hinauf nach Pfeffingen. Leider müssen sich Sonja, Markus und Jean-Claude abmelden. KK macht kurz ein Telefon und gibt die Meldung durch ‚wir kommen‘…

Hinauf geht es nach Pfeffingen, immerhin 120 hm. Die sind durch KK nach jeder Ausfahrt zu bewältigen. Vielleicht muss er in wenigen Jahren die weniger steile Fahrt über die Klus nehmen!?

In Pfeffingen werden wir von einer Horte Kinder erwartet und überrascht. Mit viel Hopp, Hopp-Rufen und noch mit viel mehr, Wasser aus Wasserpistolen und Wasserbömbchen werden wir empfangen. Keiner wird verschont und jeder bekommt einiges ab. Zu allem Überdruss geht es nochmals aufwärts. Die weniger Schnellen, die mehr Mühe am Berg haben, bekommen dies nachhaltig zu spüren, denn die Kinder rennen ein gutes Wegstück hinterher. Es wird gespritzt, was das Zeug hergibt. Für die Kinder-Geburtstagsfeier, mit angesagter Wasserschlacht, war dies wohl ein absoluter Höhepunkt. Wer hat dies wohl inszeniert? Unter den Kindern waren auch 2 bekannte Gesichter auszumachen. Sie sollen angeblich im Auftrag gehandelt haben. Zumindest gab es eine Belohnung in Form von Getränken und Früchtewähen im Garten von KK.

Offenbar sind danach alle gut nach Hause gekommen, denn eine Negativmeldung ist nicht eingegangen. Für die Riehener-Fahrer dürften am Ende wohl 75 km auf dem Tacho gestanden haben, mit etwas über 500 hm. Schön war es und in der sommerlichen Wärme die Kleidung rasch wieder trocken.