Samschdigstour 25.03.2017 – Frühlingsfahrt gegen/mit Wind

Von Kurt Kaiser

Die angesagten 14 Grad waren wohl etwas untertrieben. Nebst ‚lang‘ wurde auch ‚kurz‘ gefahren. Letzteres war im Laufe des Nachmittags nicht so unangebracht. Am Besammlungsort kam kurz Hektik auf. Fast schien es, dass am heutigen Tag die Frauen das Szepter in die Hand nehmen. Das Verhältnis schlussendlich 5:8. Erfreulich, dass nach längerer Abstinenz Edith Habraken sich wieder an einer Ausfahrt beteiligte und das mit Bravour. Mit von der Partie waren: Edith, Sonja, Christine, Johanna, Nina sowie Martin, Urs R., Bruno, Markus, Pascal, René, Gianni, Heinz, Kurt.

Schon kurz nach dem Start, beim Kraftwerk Birsfelden, wurden wir durch die Defekthexe gestoppt. Urs R. behob den Reifenschaden schnell und gekonnt! Rheinaufwärts hatten wir gegen den Wind arg zu kämpfen. Zum Glück blies der Wind im Tal von Möhlin nach Wegenstetten etwas weniger. So konnten wir die Fahrt, auf dem Radweg, abseits der Strasse, bei diesem herrlichen Frühlingswetter, schön geniessen. Der leichte Schiebewind, die Steigung hinauf zum Asphof, kam nicht ganz ungelegen und machte die Sache wieder etwas angenehmer.

Auf der Höhe Asphof ein kurzer Halt und nach Eingang der Meldung ‚grupo completo‘ ging es rasant in die Abfahrt Richtung Ormalingen. Es war der Schiebewind, welcher uns flott vorankommen liess (nicht dass jemand schon meint, er hätte eine ‚Sau‘-form). Der Radweg von Lausen nach Liestal lässt viel zu wünschen übrig. Es schüttelt einem fast die Zähne aus dem Gebiss. Das vorgegebene Ziel war die ‚Rossbollen-Beiz‘ auf dem Schänzli. Leider hatten Einige ihre Verpflichtungen und konnten nicht am gemütlichen Ausklang der schönen und gelungenen ‚Samschdigstour‘ (die neue Bezeichnung) teilhaben. Unser erster Hock im Freien, an der Sonne, genossen die Übriggebliebenen sichtlich. Total 76 km / 480 hm.