Samschdigstour 28.07.2017 – Fallende Blätter

Von Kurt Kaiser

Der Wettergott ist uns gut gesinnt. Es bleibt trocken, teils sonnig und 11 Grad, wurden über den Wetterradar vorausgesagt. Mit den heutigen Bekleidungsmöglichkeiten 1 bis 2 Schichten mehr angezogen und man verträgt die kühle Temperatur problemlos. Früher hätte man sich eine Zeitung (möglichst eine vom August…) unter den Pullover gestopft.

Auf dem Dorfplatz finden sich ein: Martin, Bruno, Urs, Hansjörg, Kurt und Gast Hanspeter. Wir fahren nicht wie vorgesehen über Schliengen und Liel nach Kandern, sondern über Binzen und Wollbach. Unter dem Tempodiktat von Martin sind wir schon nach knapp einer Stunde bereits in Kandern. Jetzt schon den Rückweg über Riedlingen in Angriff nehmen? Bei diesen Wetterbedingungen (Sonnenschein) wäre dies unverzeihlich. Wir entscheiden uns, über die Scheideck zu fahren. Das gute Wetter bringt es sogar mit sich, dass vor der Steigung eine Trikotschicht resp. Jacke ausgezogen oder zumindest der Reissverschluss geöffnet wird.

Der Aufstieg zur Scheideck ist angenehm zu fahren, vorausgesetzt man fährt nicht am Limit hoch. Das lassen wir für einmal sein. Für die Abfahrt hinunter nach Schlächtenhaus wird die Devise herausgegeben: Vorsicht wegen des Laubes auf der Strasse. Bruno kümmert das wenig, volle Pulle hinunter. Ist dies nicht Etwas gewagt? In Richtung Steinen haben wir plötzlich eine junge Frau an unseren Hinterrädern. Woher ist sie gekommen? Es scheint, dass sie uns eingeholt hat, obwohl wir nicht langsam fuhren. Wie kommt das? Es stellt sich heraus: Eine Triathletin im Training. Chapeau!

Entlang der Wiese gibt es nebst Radfahrern auch einige Spaziergänger. Grössere Vorsicht ist dabei angebracht. Ab und zu eine Drosselung des Tempos ist zur Rücksichtnahme erforderlich. In Riehen zurück entschliessen wir uns für einen gemeinsamen Kaffeehalt und lassen die Ausfahrt nochmals Revue passieren. Schön war’s. 50 km bei sonnigem Wetter, bei durchschnittlich 13 Grad.