Schwarzbuebe-Rundfahrt 2019

Von Kurt Kaiser

Wurde der Eintrag auf der Webseite für die Rundfahrt übersehen? Oder machte es Mühe frühzeitig aus den Federn zu steigen? Nur Urs und Gianni nahmen um 08:30 Uhr die Fahrt von Riehen unter die Räder, um 09:15 Uhr am Start zur Schwarzbuebe-Rundfahrt zu stehen. Vor Ort wartet Kurt, der, welche Überraschung und Freude, René Gysin am Startort traf. Erfreulich zu sehen, dass er nach seinen gesundheitlichen Problemen schon wieder auf dem Rad sitzt. Dass er seine eigene Tour fährt, mehr als verständlich. Zum Zeitpunkt der in Dornach vereinbarten Zeit waren noch 2 andere VCRler bereits auf der Strecke. Nadine und Christian müssen wohl in aller Frühe aufgestanden sein. Sie befanden sich schon seit einiger Zeit auf der grossen Runde und legten die happigen 115 km zurück.

Mit Gianni und Urs hatte Kurt zwei gute Tempobolzer, für die 70 km Runde, zur Verfügung. Zum Glück verlief die Strecke bis an den Fuss der Steigung, hinauf nach Kiffis resp. Blochmont, flach. Einzig am Dorfausgang von Kleinlützel und den danach folgenden 2 Kamelbuckeln, liessen bei Kurt die Pulszahl an die obere Grenze steigen. Die Strasse im Lützeltal wurde grösstenteils neu geteert. Ein Genuss durch dieses schöne, kurvenreiche Tal zu fahren. Gezwungenermassen platzte die Truppe im Aufstieg zum Blochmont. Mit den Jüngeren mitzuhalten, liegt nicht mehr drin. Dass auch noch Frauen vorbei fahren ist auch nicht mehr neu. Es ist schlicht zu akzeptieren. Wenigstens in der Abfahrt gibt es die Möglichkeit, den Fahrtwind an der Spitze ins Gesicht wehen zu lassen. Nach dem Verpflegungsposten in St. Hyppolite behaupten Urs und Gianni unangefochten die Spitzenposition in der Gruppe. Zumindest bis zu dem Zeitpunkt, als ein ‚Paloma‘-Mann (VC Paloma resp. Paloma= Taube) sich vordrängt und unbedingt seine Flügel auch noch in den Wind halten will. Es sollen doch alle auf ihre Rechnung kommen.

Am Zielort Dornach geniessen wir erfrischende Getränke und Kuchen und erfreuen uns an diesem schönen Velotag. Dass sich René, wie auch Nadine und Christian, nach ihren Fahrten, noch zum Trio hinzu gesellten, bewirkte, dass die ‚Sitzung‘ einiges länger dauerte, was bei den warmen Temperaturen gerne in Kauf genommen wurde.