Von einer, die auszog, um Zweite zu werden

Von Svenja Amrhein

Heute fand das bereits legendäre Rundenrennen rund um den Modellflugplatz Inzlingen statt. Nachdem es zunächst vor zwei Wochen mangels männlicher Teilnehmer abgesagt wurde, glänzten selbige heute durch starke Anwesenheit. Das Teilnehmerfeld war bunt gemischt und es versprach ein spannendes Rennen zu werden. Auch sollten wir heute die interessante Frage beantworten können, ob Rennräder vielleicht doch die besseren Bikes sind. Das Feld bestand aus Mauro und Marco, Sven R., Andi Z., Leumi (auf dem Rennrad), Landi und unserem Präsidenten Luzi.

Bei den Damen war das Feld mit Mara und mir komplett anwesend. Der Rennausgang war deutlich klarer. Die Frage war nicht etwas, wer gewinnt, sondern mit wie viel Abstand Mara vor mir durchs Ziel kommen würde.

Beim Start angekommen entschlossen wir uns nach kurzem hin und her doch noch eine Streckenbegehung zu machen, da nicht alle diese schon mal gefahren waren. Zum Glück! In der Abfahrt standen wir plötzlich vor einem grossen Baum der den Weg versperrte. Das Problem liess sich aber schnell lösen und schon konnte es los gehen.

Zurück am Start / Ziel wurde Startaufstellung eingenommen: Die ganz schnellen Herren nach vorne, Mara und ich in die zweite Reihe. Mein Ziel war klar, solange wie möglich an Mara dran bleiben, komme was da wolle.

Startschuss und los geht’s, die schnellen sprinten nach vorne, Mara auch – Mist das wird hart! Schon am ersten Anstieg fährt sie stark vorne weg, ich keuche hinterher, immernoch mit dem Ziel mich nicht abhängen zu lassen. Klappt, naja, bis fast am ende vom ersten Anstieg, schon ist sie weiter als eine Radlänge voraus. Aber ich bleibe dran, meine Beine beschweren sich schon – kann ja heiter werden! Im zweiten Anstieg ist sie dann schon deutlich vor mir. Ok, dann muss ich flexibel sein und mein Ziel anpassen – Mara zumindest im Blick behalten. Das klappt auch, dank Mara, da sie oben am Flugplatz offensichtlich erstmal das Tempo bisschen rausnimmt um etwas zu trinken. Ich komme also wieder etwas näher. Kaum geht es in die Abfahrt ist sie schon wieder auf und davon.

Nach der zweiten Kurve dann etwas überraschend, da steht jemand an der Seite? Leumi! Reifen flicken – sind Rennräder also doch nicht so gut für Schotterwege geeignet? Kurz denke ich ob ich ihm helfen soll – aber dann bin ich auch schon vorbei. Weiter auf Verfolgungskurs. Sobald ich die enge letzte Kurve passiert habe lasse ich es laufen. Alles geben, in der Hoffnung weiter vorne wieder näher ranzukommen. Klappt auch im Ansatz, zumindest sehe ich sie mal wieder aus der Ferne, bevor sie dann in die zweite Runde biegt.

Gut, hilft nichts, weiter machen und zumindest nicht noch mehr Abstand bekommen. In der zweiten Anfahrt höre ich plötzlich Biker von hinten, nach dem kurzen Blick nach hinten sehe ich blau weisse Trikots. Werde ich jetzt etwa auch noch überrundet!!??!! Zum Glück stellt sich das als Fehlalarm heraus als kurz danach ein Biker auf e-bike an mir vorbei saust. Also weiter auf Verfolgung.

Kurz danach kommt Leumi von hinten auf dem Rennrad angerast. Also hat er sein Problem beheben können. Gut, bin gespannt wie viel er noch aufholen kann.

In der zweiten Anfahrt zum Flugplatz sehe ich Mara dann auch nochmal, auf gleicher Höhe mit den e-bikes, bevor ich sie dann bis zur Zieleinfahrt aus den Augen verliere. Egal, ich gebe nochmal alles, mein Garmin wird später zeigen dass ich zeitweise mit knapp 40 Sachen durch den Wald rase, hilft aber alles nichts mehr. Noch ein letztes mal das gerade Stück zur Zieleinfahrt, das leider bei näherer Betrachtung gar nicht gerade ist, sondern leicht ansteigend. Meine Muskeln heulen auf, egal, nochmal Vollgas und dann habe ich es auch geschafft. Mauro erwartet uns schon, er hat das Rennen vorzeitig beendet.

Immerhin war ich genauso schnell wie im letzten Jahr. Aber diesmal sehr deutlich hinter Mara. Chapeau!

Wir warten dann noch etwas bis auch die Herren ins Ziel rasen. Das Feld wird angeführt von Landi, dicht gefolgt von Marco. Als nächstes kommt dann Sven durchs Ziel. Andi folgt dann ebenfalls kurz drauf. Jetzt warten wir alle gespannt auf das Finale Rennrad gegen Mountainbike. Tatsächlich hat Leumi es nicht nur geschafft, seinen Platten mitten im Rennen zu flicken, sondern sogar auch noch Luzi auf den letzten Metern zu überholen. Allerdings muss er nach der Zieleinfahrt schon wieder flicken, Rennrad ist also vielleicht keine sehr gute Alternative für das MTB Clubrennen.

Rangliste und Gesamtwertung