Tag 4: Dienstag

Die Verhältnisse scheinen heute klar zu sein. Gruppe 1 hat das Ziel: San Gimignano. Abholung von Alice, welche aus der Florenz-Gegend wieder zur Gruppe stösst. Auf dem Rückweg geraten sie in ein heftiges Gewitter. Sturzbäche, wie in einem Bachbett, auf der Strasse. Die Temperatur massiv gefallen. In Molino d’Era, im Hotel von Irma, können sie sich bei Kaffee etwas Aufwärmen und Abtropfen. Eine wahrlich ungemütliche Lage, um Velo zu fahren.

Gruppe 2 – Martin, René, Kurt, 2xHeinz, Nadine, Christian, Hanspeter B., Maya – Zügig fahren wir das Tal hinauf Richtung Saline di Volterra, danach biegen wir links ab in Richtung La Sterza. Ein wunderschöner Übergang vom Tal der Cecina hinüber ins Val d’Era. Die Strasse mit einigen Unebenheiten resp. Löchern. Dann plötzlich ein lauter harter Schlag, und das grosse Fluchen. Zwei grössere Löcher werden zum Verhängnis. Wieso in den vorderen Positionen nicht frühzeitig hinausgefahren und die zwei Löcher nicht angezeigt wurden, hat keiner eine Erklärung. Die Hintersten haben die Löcher ausgefahren. Resultat: Bidon weggeflogen und drei platte Hinterreifen. Da bleibt wenig Verständnis und hilft auch der herzhafte Fluch von Kurt nicht mehr. Wenn da noch einer meint, dass niemand die Schuld hat, bleibt wenig Verständnis. Anders gesagt, selbst Schuld. Es gibt da gewisse Regeln… Liebe Kollegen, "so nicht"!

Immerhin, die Depannierung wurde wieder einmal geübt. Nach einem Cola-Halt in La Sterza fahren wir auf einer Nebenstrasse nach Terricciola, landschaftlich und auch verkehrsmässig ein Genuss! Weil wir kein passendes Bistro fanden, beschlossen wir, wieder nach La Sterza zu fahren. Wie am Vortag mundete uns die Pasta vorzüglich. Richtung Volterra beginnt sich der Himmel zu verfinstern, schwarz, Donner und Blitz. Es reicht uns nicht, vor dem Regen in ein Bistro in Saline di Volterra zu flüchten. Es schüttet wie aus Kübeln. Nach einer Stunde, es regnet immer noch, steigen wir wieder auf’s Rad. Nach ca. 2 km, man kann es nicht wahr haben, trockene Strasse! Unglaublich. Zurück im Hotel heisst es, Vorkehrungen treffen, um alles zu trocknen und das Rad zu putzen.

Gruppe 3 – Hansjörg fährt mit André, als eigene Gruppe wieder hinauf Richtung Monteverdi.
Gruppe Buser löst sich auf – Hanspeter machte einen Freundschaftsbesuch in der Gegend, von früheren Ferien.

Wetter
schön – 26°C – Temperatursturz bis weniger als 16°C
Gruppe 1
Casino di Terra-Saline-Volterra (Westaufstieg)-San Gimignano-Molino d’Era-Saline-Casino di Terra, 124 l, / 1'750 hm
Gruppe 2
Casino di Terra-Saline-La Sterza-Terricciola-La Sterza-Saline-Casino di Terra, 97 km / 662 hm
Gruppe 3
Casino do Terra-Canetto-Larderello-Monterotondo-Suvereto-San Vincenzo-Bolgheri-Cecina-Casino di Terra, 135 km / 1'585 hm
Gr. Buser
Hanspeter A, 100 km

Tag 5: Mittwoch