Samschdigstour

28.11.2020 13:00 Uhr
Dorfplatz
tourensport rennvelo

Wetter
Schön bis 8°C
Strecke
Ca. 76 Km / 650 Hm
Route
Riehen - Birsfelden - Rheinfelden - Wegensttetten - Hemmiken - Sissach - Liestal - Muttenz - Riehen
Leitung
Hanspeter

33. Samschtigstour 28.11.20 – Sofort(im)bild

Von Hanspeter Brack, Bilder von André Fürbringer

Auf den Tag genau vor 72 Jahren (28.11.1948) ging in Boston, mit dem Model 95, die erste von Dr. Edwin Land entwickelte Polaroid-Kamera in den Verkauf. Dem Bedürfnis immer alles optisch festhalten und auch noch sofort das Ergebnis vor Augen zu haben kann heute natürlich mit jedem Smartphone auf brillante Weise entsprochen werden. Der Erfindung der Polaroid Folie an sich tut dies aber bis heute keinen Abbruch, findet sich Diese nämlich noch heute in vielen Sonnenbrillen. Für das Fotografieren unterwegs währen anno dazumal doch um einiges grössere Trikottaschen vonnöten gewesen.

Was hat das alles nun mit der 33-ten Samschdigstour zu tun? Ausser dem Datum rein gar nichts. Die Täterschaft bestehend aus Alice, Johanna, André, Ed, Martin, Mike, Sascha, Urs und Hanspeter wurde wie üblich digital verewigt und selbst tönende Folien in irgendwelchen Sonnenbrillen waren an diesem Tag nicht von primärem Interesse. Vielmehr drehten sich die Bedürfnisse um warme Füsse und Finger.

Währendem der erste Drittel der Tour noch vielfach im wärmenden Sonnenlicht absolviert werden konnte, ging das ganze Unterfangen dann aber zu Beginn des mittleren Drittels, Ausgangs Rheinfelden, ziemlich abrupt mehr und mehr zu neblig bis trüb über. Auch der Blick Richtung Möhlintal versprach für die Fahrt nach Wegenstetten keine Erhellung. Parallel zum Ansteigen der Strasse, die ihren Höhepunkt für einmal nicht beim Asphof sondern etwas weiter rechts unmittelbar oberhalb Hemmiken finden sollte, sank die Temperaturanzeige bis sie kurz vor 0°. Die Tannenbäume im umliegenden Wald zeigten sich wie von einer leichten Zuckerschicht überzogen. Da müssen einige Dosen Schneespray draufgegangen sein.

Nach Wegenstetten riss Alice, die es offenbar nicht mehr im Feld hielt, aus und eröffnete damit die Schlussoffensive am einzigen nennenswerten Hügel an diesem Tag. Die Punkte für den Bergpreis allerdings vergab sie indem sie an der Abzweigung nach Hemmiken weiter Richtung Asphof vorbeistürmte. Hätte ich sie im dichten Nebel nicht beinahe verschwinden sehen und gerade noch zurückbeordert wäre sie uns in die Abfahrt entwischt.

Beim nachfolgenden Halt auf dem Kulminationspunkt entpuppte sich der dichte Nebel dann doch nur als beschlagene Brille. Dem Gruppenbild mit Damen stand also nichts im Weg, neblige Verschleierungen waren keine zu befürchten. Trotzdem hätte man Dies auch an einem sonnigeren Flecken erledigen können, hätte man denn alles gewusst.

Zwischen Hemmiken und Ormalingen wurden wir nämlich tatsächlich zu Beginn des letzten Drittels wieder mit Sonne verwöhnt. In Ormalingen schoss, beim Einbiegen in die Alte Landstrasse, eine Gruppe Velofahrer in horrendem Tempo an uns vorbei. Urs erwachte aus der Kältestarre und blies zum Gegenangriff. Erbarmungslos jagten wir das Grupetto vor uns her bis eingangs Gelterkinden die Waffen gestreckt wurden und wir unsererseits glorreich vorbeizogen. Manch einer mag es jetzt schon ahnen, alles sinnlos übertrieben. In Wahrheit gelang uns die Einholung nur dank einem Halt der anderen Gruppe.

Nachdem wir uns noch in den City‘s Sissach und Liestal durch den Einkaufsrummel gekämpft hatten, vor Liestal beinahe von einem ungeduldigen Automobilisten abgeräumt wurden, erreichten wir reichlich frisch aber zufrieden und unversehrt wieder unseren Ausgangspunkt.

Gefahrene Kilometer 73 / Höhenmeter 450