Samschdigstour

12.06.2021 13:00 Uhr
Dorfplatz
tourensport rennvelo

Auf dem Abschnitt Kandern - Badenweiler gibt es mehrere Möglichkeiten zur Abkürzung der Tour

Wetter
Sonne / Bewölkt bis 27°C
Strecke
Ca. 70 Km / 600 Hm
Route
Riehen - Binzen - Kandern - Badenweiler - Müllheim - Schleingen - Bamlach - Efringen - Fischingen - Riehen
Leitung
Hanspeter

14. Samschtigstour 12.06.21 – Gfunde – Verloore – Gfuunde (nimme Gfunde)

Von Hanspeter Brack / Fotos André Fürbringer

Zum Start „gfunde“ haben sich André, Bruno, Ed, Pascal, Roland, Sascha, Urs, Volker und Hanspeter. Nach einem Frühling der kühleren Sorte, vor allem im Mai behielt die Kälte hartnäckig die Oberhand, sahen sich die Teilnehmer, sozusagen von heute auf morgen, mit Temperaturen knapp unter 30° konfrontiert. Lange angekündigt, fand das Debut 2021 von Bruno nun tatsächlich statt.

Mit der Teilstrecke Kandern – Badenweiler war eine Klassiker angesagt, auf dem sich diverse Gelegenheiten zum Abkürzen anbieten. Vorerst aber ging es via Binzen ins Kandertal welches wir bei schönstem Sonnenschein, wie auch die gesamte restliche Tour, absolvierten. An das Gefühl einer gleichmässig mit frischem Schweiss bedeckten, nie abtrocknenden Hautober-fläche konnten wir uns schon beinahe nicht mehr erinnern. Nun war es plötzlich wieder da. Endlich, war man versucht zu sagen. In Verbindung mit der am Freitag erhaltenen zweiten Impfung fühlten sich zwei Teilnehmer allerdings nicht unbedingt in Topform.

Als ersten „verloore“ haben wir Bruno der sich in Kandern verabschiedete. Er gehörte zur Kategorie „nimme gfunde“. Schon vor Sitzenkirch kam Roland kurz nach vorne um zu informieren, dass er gedenke gemütlich die St. Johannishöhe zu erklimmen um dann via Obereggenen auf direktem Weg nach Schliengen zu fahren. Beim kurzen Halt auf der Höhe verabschiedete sich Urs ebenfalls in dieselbe Richtung, auch ihn haben wir „nimme gfunde“.

Nachdem wir sämtliche Auf und Abs bis Badenweiler hinter und gelassen hatten, die letzte Rampe knackt doch immerhin die 10% Grenze, verabschiedete sich, um noch den Blauen zu erklimmen, auch Pascal. Logisch – „nimme gfunde“.

Für die restliche Gruppe stand die Abfahrt mit 12% Gefälle bevor, in die sich Volker stürzte als gäbe es kein Morgen. In jüngeren Jahren kam ich auf dieser Abfahrt durchaus auch schon mal über 90 Km/h. Heute setzt die Bremse im Kopf deutlich früher ein und gibt sich auch schon mit 70 Km/h zufrieden. Auch der Rest des Feldes, teilweise mit frischen Sturzer-fahrungen unterwegs, gab sich damit zufrieden.

Auf der Strecke zwischen Müllheim und Schliengen blies uns ein kräftiger Wind ins Gesicht und jeder war bemüht sich hinter dem Vordermann so klein wie möglich zu machen. Schliengen hinter uns gelassen, fix noch die Steigung nach Bamlach hinter uns gebracht und die Abfahrt nach Rheinweiler absolviert befanden wir uns im Radumdrehen in Kleinkems.

Plötzlich von hinten ein Pfiff. Ein Defekt, gerade jetzt wo es so schön lief? Nein es war Roland den wir in Kleinkems oben herum überholt hatten. Er gehörte also zu Kategorie wieder „gfunde“. So fand er wieder Unterschlupf im Feld und konnte mit uns gemeinsam die Ausfahrt beenden.

Der Rest war ein Klacks und der Abschlusstrunk im Sängerstübli wohlverdient.

Strecke: Riehen – Binzen – Kandern – Badenweiler – Schliengen – Bamlach – Efringen – Fischingen – Haltingen - Riehen / 78 Km / 530 H