Samschdigstour

14.08.2021 09:30 Uhr
Dorfplatz
tourensport rennvelo

Wetter
Vorwiegend sonnig bis 31°C
Strecke
98 Km / 1135 Hm
Route
Riehen - Muttenz - Liestal - Langenbruck - Bärenwil - Kappel - Olten - Hauenstein - Sissach - Muttenz - Riehen
Leitung
Hanspeter

21. Samschtigstour 14.08.21 – Hotter than July …

Von Hanspeter Brack / Bilder André Fürbringer

… heisser als der Juli hiess das 1980 erschienene Album von Stevie Wonder. Besser wie auf den laufenden Sommer hätte dieser Titel kaum je passen können. Derzeit sieht es nämlich tatsächlich nach einem, im Vergleich zum Juli, erheblich heisseren August aus.

Seit vielen Wochen zum ersten Mal sah es schon zu Wochenbeginn nach stabiler Wetterlage mit vorwiegend Sonnenschein aus. Endlich Gelegenheit sich mal auf die andere Seite der beiden «Hauensteine» zu wagen. Die Frage wer sich an die hundert Kilometer und gut 1000 Höhenmeter wagen will war schnell geklärt. Beim Start um 9:35 setzte sich das Feld aus André, Bruno, Claude, Ed, Kumar und Hanspeter zusammen. Martin hatte sich den Weg nach Riehen erspart und erwartete uns in Liestal beim «Törli».

Für einmal wählte ich in Liestal den nicht die Strasse am Bahnhof vorbei, sondern mitten durchs Städtchen. Keine gute Idee. Obwohl eindeutig als Veloweg angeschrieben, wurden wir aufs heftigste angeschnauzt. Halt – absteigen – Fussgängerzone. André machte vor lauter Schreck einen Satz vom Velo und wurde in der Folge immer kleiner da er sich die Schuhplatten von den Sohlen lief.

Martin, den wir schon von weitem warten sahen, wurde umgehend in die Gruppe integriert. Er löste Bruno, der sich schon in Pratteln ausgeklinkt hatte, ab.

Nachdem wir Ausgangs Liestal noch Kurt, der aus dem Fünflibertal kam, gekreuzt hatten befanden wir uns bereits im Waldenburgertal. Aufgrund der umfassenden Bauarbeiten zur Erstellung der neuen Bahntrasses ähnelte die Streckenführung des Veloweges eher einem Geschicklichkeitsparcour. Mehrfach sahen wir uns mit abrupten Richtungswechseln, Kurven bis 180 Gras, konfrontiert.

Alles wurde von Allen gut gemeistert und mit Beginn der eigentlichen Steigung kurz nach Waldenburg waren sämtliche baubedingten Hindernisse geschafft.

Wie erwartet zog sich die Gruppe in diesem Aufstieg etwas auseinander. Kumar hiess derjenige der sich opferte um das Ganze von hinten zu kontrollieren. Damit handelt er sich in Langenbruck einen kleinen Rückstand ein.

Nach kurzer Pause auf der Passhöhe und noch kürzere Abfahrt wurde noch das letzte Stück des Aufstieges bis Bärenwil bewältigt. Die nachfolgende Abfahrt durch die Tüfelschlucht, hinunter nach Hägendorf, liess unsere Trikots doch ein klein wenig trocknen. Immerhin so, dass wir bei der Einkehr in Kappel nicht tropften. Den Kalorienhaushalt mangels Nussgipfel oder Ähnlichem mit Cola aufgefüllt ging es der Dünnern entlang weiter bis Olten.

Mittlerweile war es nochmals deutlich wärmer geworden, erste sprachen auch bereits schon von heiss. Jedenfalls zeigte die Temperaturanzeige kurz oberhalb des Motorradtreffpunktes in Trimbach stolze 39 Grad. Zu diesem Zeitpunkt kämpfte Kumar, für den es die erste so anspruchsvolle Ausfahrt war, schon spürbar, aber auch unverdrossen, gegen den Berg. Ich hiess die Anderen zufahren und nahm ihn ins Schlepptau. Mit 8 - 9 Km/h schraubten wir uns wortlos den Berg hinauf um gemeinsam die Passhöhe zu erreichen. Oben angekommen wurden wir von unseren völlig ausgepumpten, teilweise in der eigenen Schweisslache liegenden, Mitstreitern erwartet.

Kumar, der sich einmal mehr höchst beachtlich geschlagen hatte, versprachen wir hoch und heilig, dass es nun nur noch abwärts gehen werde. Er sah uns nur mit ungläubigen, alles sagenden, Augen an. Irgendwie kam das nicht glaubwürdig rüber. Für einmal aber hielten wir unser Versprechen.

In Liestal wählten wir vorsichtshalber nun wieder die Variante am Bahnhof vorbei und entgingen damit jeglichen Anfeindungen. Die restliche Fahrt bis zum Abschlusshalt in Muttenz lief von allein und war schnell abgehakt.

Strecke: Riehen – Muttenz – Liestal – Waldenburg – Langenbruck – Kappel – Olten – Hauenstein – Liestal – Muttenz – Riehen / 100 Km / 1050 Hm